Warum ihr diese Dockingstation für Iphone 6 und Ipad Air lieben werdet

In der heute doch sehr schnel­llebi­gen tech­nis­chen Zeit gegebenüber Apple Zube­hör von Liebe zu sprechen, ist har­ter Tobak. Geb ich zu!

Halt! Nicht gle­ich wieder wegk­licken. Gebt mir wenig­stens 2 Minuten euch zu erk­lären, warum ich diese neu erwor­bene Dock­ingsta­tion wirk­lich klasse finde!

Danke schön!

Wo fange ich an? Vielleicht …

Warum ich mir über­haupt eine Dock­ing Sta­tion für Applegeräte anschaffe

Ich mag es ein­fach nicht, wenn die Geräte irgendwo rum­liegen und ich immer zuerst einen Stromk­a­bel suchen muss, bevor ich mich auf die Suche nach einer freien Steck­dose begebe.

Um dann das Gerät später wieder suchen zu gehen, da ich vergessen habe wo ich es ger­ade lade. Da finde ich die Lösung mit einer anschaulichen Ladesta­tion ein­fach eleganter.

Was an einer Dop­pel Ladesta­tion so toll ist?

… fragt ihr? Als in allen Applegeräten noch 30 polige Anschlüsse ver­baut waren, habe ich mir aus genan­nten Grün­den die XtremeMac IPU-ID2-13 InCharge Duo 2,1 Ampere Doppel-Ladegerät für Apple iPod/iPhone/iPad schwarz gekauft und war total begeis­tert. Alles an einem Platz, schön aufgeräumt und immer gle­ich griffbereit.

ipad zubehör

Dann kam die Dual Ladesta­tion Light­ning — nicht!

Allerd­ings als ich mir die neuste Gen­er­a­tion vom Iphone und Ipad zugelegt hatte, musste logis­cher­weise eine neue Apple Light­ning Ladesta­tion her.

Und ich wollte das Gle­iche für mein Iphone und mein Ipad — und bin damals, als 30 Polig noch ange­sagt war, bei Apple im Ipad Zube­hör fündig geworden.

Für die neuen Light­ning Geräte dachte ich naiver­weise, es sei genauso ein­fach. Zu Apple in den Zube­hör­shop und

Denkste! Nix zu finden bei Ipad Zubehör!

Oder sonst wo! Es wurde eine lange Suche. Auch ausser­halb von Apple und in deren Ver­lauf sich mir immer mehr der Ver­dacht auf­drängte, dass Apple ihren neuen Light­ning Anschluss für Drit­tan­bi­eter nicht freigegeben hat.

Sogar bei BMW habe ich fast 6 Monate auf den Snap in Adapter für die Mit­telkon­sole gewartet. Gut aber das ist ein anderes Thema.

Endlich! Die Suche hat ein Ende: Dual Ladesta­tion Light­ning gefunden

Auf jeden Fall bin ich vor kurzem und eher durch Zufall auf den Ever­dock Duo Uni­ver­sal Stand Sil­ver aufmerk­sam gewor­den und hab ihn mir sofort bestellt.

lightning ladestation doppel, apple lightning ladestation, lightning dock ladestation, dual ladestation lightning,

Ich finde das Teil echt Klasse! Gut ich gebe zu man muss noch etwas dran rum­basteln bis das Teil fer­tig ist (Tipp: auf jeden Fall noch zwei Light­ning Ladek­a­bel und einen Dual USB Wand-Ladegerät dazu bestellen — spart Zeit und Ner­ven). Aber wenn das mal erledigt ist …

Vorteil:

- zwei Geräte Par­al­lel und platzs­parend aufladen
– Geräte kön­nen mit Hülle geladen wer­den — das wird durch unter­schiedlich dicke her­aus­nehm­bare Gum­miele­mente real­isiert. Ich hoffe man kann es auf dem fol­gen­den Bild gut erkennen.

Docking Station Apple

Nachteil:

- hoher Preis — das ist das Einzige was übrig bleibt, wenn man sonst nichts zu meck­ern hat ;-)

Fazit:

Wie gesagt für mich war das Thema Ord­nung auf dem Schreibtisch sehr wichtig! Und der grösste Nachteil beim Extrememac war, dass meine Frau die Schutzhülle von ihrem Iphone immer abmachen musste. Das muss Sie jetzt Gott sei Dank nicht mehr. Also wie gesagt von direk­ter Liebe würde ich jetzt nicht sprechen.

Aber ver­dammt nahe dran. ;-)

In diesem Sinne, noch eine erfol­gre­iche Woche

Endlich gute Internetverbindung im Zug? – Die aktuelle Situation bei der Bahn

Hotspot_ICE3Wer kennt das nicht: man ist mal wieder auf Geschäft­sreise und hat sich am Vor­abend noch genau über­legt, wie die bevorste­hende Präsen­ta­tion auf dem lan­gen Reiseweg in aller Ruhe vor­bere­itet wer­den kann. Bei einer län­geren Zug­fahrt wie z.B. von München nach Berlin, die in den Zug­fahrplä­nen für ICE mit 6 Stun­den ver­an­schlagt ist, gibt es eigentlich genug Zeit um alles zu erledi­gen. Die mod­erne Tech­nik macht uns aber mal wieder einen Strich durch die Rech­nung– das Inter­net im ICE holpert und stolpert. Dieses ist zumin­d­est in der 1. Klasse „kosten­los“, bedenkt man aber dass die Fahrkosten im Dezem­ber 2014 schon wieder um etwa 2,9% erhöht wur­den, ist das nur ein kleiner Trost.

Die aktuelle Lage

Auf momen­tan 120 deutschen Bahn­höfen ist eine 30-minütige kosten­lose WLAN-Nutzung nach Reg­istrierung möglich, die Nutzung im ICE ist nach wie vor nur bed­ingt zu genießen. Die Deutsche Bahn ist tat­säch­lich nicht untätig und ver­sucht daran zu arbeiten, in Zusam­me­nar­beit mit den größten Mobil­funk­be­treibern Deutschlands.

Für Telekom-Kunden gibt es bere­its die Möglichkeit, über eine HotSpot-Flat in der ersten als auch zweiten Klasse unbe­grenzt zu sur­fen, was in der zweiten Klasse mit Kosten ver­bun­den ist, die Verbindung bleibt jedoch nach wie vor hol­prig. Das Infra­struk­tur ist mit einer Mobil­funksta­tion alle 5 km auch ent­lang der Bahn­strecken eigentlich gut aus­ge­baut. Da sich aber mehrere hun­dert Pas­sagiere im Zug befinden, wird ein Mast schnell über­lastet. Dass bei schnellem ICE natür­lich auch alle paar Minuten eine Verbindung zu einem neuen Mast aufge­baut wer­den muss, erschw­ert das flüs­sige Sur­fen. Ein weit­eres Prob­lem sind die Wände der Wag­gons der ICE-Züge, die aus einem Met­all beste­hen, das keine Funkwellen durch­lassen soll. Auch die Fen­ster wer­den durch Alu­minium gedämpft, um vor Sonnene­in­strahlung zu schützen. Aus diesem Grund gibt es an den meis­ten Zügen Repeater, die die Funksig­nale ins Innere der Züge leiten. Meist sind diese aber ver­al­tet, da es aus Sicher­heits­grün­den etwa 5 Jahre dauert, bis eine neue Repeater-Generation genehmigt wird. Eine Ewigkeit im Bere­ich der mobilen Technik.

Worauf wir in 2015 hof­fen können

Für das Jahr 2015 plant die Bahn in Zusam­me­nar­beit mit der Deutschen Telekom, alle ICE mit WLAN auszus­tat­ten. Zudem sollen nur noch 3G und LTE– Verbindun­gen genutzt wer­den, um schnelles und stolper­freies Inter­net zu garantieren. Außer­dem soll jeder Zug mit einer eige­nen IP-Adresse, jeder Wag­gon mit einem Server und Modem aus­gerüstet wer­den. Der Server entschei­det dann, welche Verbindung am sta­bil­sten ist und leitet diese an die ver­bun­de­nen Endgeräte und somit an den Kun­den weiter. Auch die lästi­gen Unter­brechun­gen in Eisen­bah­n­tun­neln sollen dank mod­erner Tun­nel­funkan­la­gen der Ver­gan­gen­heit ange­hören. Somit kön­nen wir am Abend vor der Geschäft­sreise noch im Kreise unser Lieben zu Abend essen und die Arbeit ein­fach im Zug lassen – ver­spricht die Bahn.

Bild: Hotspot ICE3“ von S. Ter­floth — Lizen­ziert unter CC BY-SA 2.0 de über Wiki­me­dia Commons

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Jahr 2015 und ein frohes neues Jahr

Neujahr - Wünsche und Vorsätze in Erfüllung gehen
Und mögen all eure Wün­sche im neuen Jahr in Erfül­lung gehen!
Bildquelle: ©Kautz15 — Fotolia.com