Der frühe Vogel … kann mich mal

Seit ca. 3 Wochen bin ich gezwungen früher aufzustehen. Was früher 8.00 – 8.30 Uhr war ist heute 6.00 – 6.15 Uhr. Aber nicht nur das Aufstehen, sondern der ganze Tagesablauf ändert sich. Positiv oder negativ? Findet es heraus ….


S

eid ihr auch gutgelaunte Morgenmenschen so wie ich? Steht einfach 2 Stunden früher auf, dann hat sich das Thema auch erledigt! Ich bin morgens schlecht gelaunt, bin früher hungrig, dadurch noch schlechter gelaunt, bekomme einfach nicht genug Kaffee getrunken, und bin irgendwie vor allen Anderen auf der Arbeit!

A

ber diese Ruhe morgens, wenn noch kein Anderer im Büro ist. Wenn ich wirklich ohne ein wild klingelndes Telefon, einen Gedanken zu Ende denken kann. Wenn man noch für Dinge, wie die gerade aufgehende Sonne ein Auge hat. Das hat was! Und ich bin jetzt echt am Überlegen mich von dem „Ausschlafen“ und im „Bett rumlümmeln“ zu verabschieden. Immer morgen früh aufzustehen. Ich habe auch irgendwie das Gefühl, dass ich mehr am Tag erledigt bekomme!

W

as denkt ihr? Der frühe Vogel fängt den Wurm, oder kann der euch auch mal?

66 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Der kann mich mal, dafür nutze ich die Nacht, ist doch auch ganz schön in Ruhe in der Nacht Dinge zu erledigen, wenn keiner Nervt, niemand Anruft und der Rest der Berliner schläft ;-)

    • Ja das habe ich auch manchmal, dass ich abends nicht ankommenbzw. Nicht schlafen kann! Dann mache ich die Nacht auch zum Tag! Und auch das ist schön wegen der Ruhe!
      Aber ich muss den nächsten Tag dann durchmachen, sonst ist der Rythmus wieder weg! ;-)

  2. Naja so eine Kombination aus beidem :D Ich bemühe mich immer so gegen 8 Uhr am Morgen aufzustehen auch wenn mich niemand dazu zwingt aber 6 Uhr geht gar nicht! Das ist ja mitten in der Nacht. Ne so gegen 8 aufstehen, duschen, frühstücken und dann so gegen 9 – 9.30 anfangen was zu tun…

    • Hallo Knut,
      Klar dass muss jeder für sich selbst wissen! Und bei mir war es früher auch so, dass ich um 8 Uhr aufgestanden bin!

      Ich denke nicht nur die Essgewohnheiten ändern sich, sondern auch die anderen, wie z.B. die Schlafgewohnheiten! Oder?

  3. Also ich muss sagen, dass auch ich mit weniger Schlaf einfach besser in den Tag starte!
    Ja das mit dem Langschlafen am Wochenende lass ich meist! Denn ich brauche Rythmus und wenn ich den dann Montags erst wieder suchen gehen muss bin ich echt misepeterisch!

  4. @Mac_BetH: Jau klar ändern die sich. Ich hoffe ja, dass mein neues Bett auch bald kommt und dann werden sich meine Schlafgewohnheiten wahrscheinlich auch wieder ändern :) Vielleicht komm ich dann morgens auch fitter ausm Bett… Und der geplante Sport dürfte auch helfen… Somit ma sehn was die Zukunft bringt :)

    • Dann wünsche ich dir mal viel Erfolg (beim Sport und beim Frühaufstehen)!

      Aber das muss jeder für sich rausfinden, was ihm besser tut! Und neues Bett -> neue Matratze bringt auch was! Ging mir auch so! Nur jedes Jahr wäre das eine teure Neuanschaffung ;-) um das Wohlbefinden zu verbessern!

  5. Ich bin es schon gar nicht mehr anders gewöhnt. Zwischen 5 Uhr und 6 Uhr aufzustehen macht mir keine Probleme. Auch am Wochenende kann ich fast nicht länger als 7 Uhr schlafen. Dafür hälte ich es Abends nicht länger als 23 Uhr aus. Aber 6 Stunden schlaf gönne ich mir dann schon. Ein bisschen Luxus darf ja auch erlaubt sein ;-)
    Viele Grüße
    Thomas

    • Hallo Thomas,

      Darf ich dich fragen, wie lange du das schon machst? Bei mir ist es im Moment 05:45, allerdings wird es jetzt 05:15 Uhr!

      Einzige Ausnahme Urlaub! ;-)

  6. Guten Morgen zusammen :-)
    na da komme ich ja gerade rechtzeitig zum Frühstücks Kaffee.
    So jetzt ist es raus, das ist meine Uhrzeit in der ich mich in letzter Zeit bewege. Also gegen Mittag stehe ich dann auf und wenns sein muss bin ich dann auch wach. Doch ohne Kaffee nicht ansprechbar und ein Muffel egal wann ich aufstehe.

    Ich drehe mich liebent gern noch zig mal um und geniesse es immer bis zur letzten Sekunde. Ich bin seit dem 16 Lebensjahr eigentlich jeden Morgen um 6 Uhr aufgestanden sleten später.

    Jetzt gehe ich um diese Zeit ins Bett und erlaube mir dann etwas später aufzustehen.

    Der frühe Vogel wurmt den Aufsteher :-) so sehe ich das. Der Tag ist dann schon fast rum doch eine andere Zeit kann ich mir gerade gar nicht vorstellen.

    Morgens ist man in der Produktivität sehr gut? Naja so steht es geschrieben doch vor der Mittagszeit ist sie am höchsten finde ich. Dann ab 15 Uhr wieder und dann auf dem Sofa LOL.

    Wie gesagt es gibt Nachtmenschen und die wird es immer geben. Meine Zeit wird sich auch wieder verschieben doch bis dahin geniesse ich es einfach.

    • Hallo Thomas,

      Jeder so wie es beliebt! Aber wie eben schon sagte, ich denke diese Zeiten ändrn sich, wie der Gewchmack! Aber mein bester Kollege ist auch ein absoluter Morgenmuffel! Das bin ich jetzt eigentlich nicht! Nur für viel morgentliche Konversation habe ich nichts übrig! ;-)

      Und ja Kaffee und davon jede Menge! ;-) Wir Kaffeejunkies

  7. Am We kann mich der Vogel mal, da ich an 4 von 5 Werktagen schon zwischen 6 und 6:15 Uhr aufstehen muss. Was meine Laune angeht, die hält sich in Grenzen.

    Mein Problem ist viel eher, dass ich an einigen Wochenenden um 8 Uhr wach bin … Wo sind die Zeiten geblieben, an denen ich bis 11 oder 12 Uhr schlafen konnte.

  8. @Matthias: Mir ist gerade aufgefallen, dass ich auf deinem Reply kein Reply mehr machen kann. Ich mache das jetzt schon seit über 11 Jahren. Mir fällt es auch nicht mehr so schwer früh aufzustehen bzw wache sogar noch vor dem Wecker auf. Meine Freundin ist da das komplette Gegenteil und kommt einfach nicht raus. Zum Glück hat sie da mich :-)

    • Seit 11 Jahren? Wau! Gut sagen wir einfach in 11 Jahren treffen wir uns wieder hier und reden dann mal drüber wie es mir mit dem Frühaufstehen ergangen ist!
      Das mit der Freundin und dem aufstehtechnisch kompletten Gegenteil, kenn ich! Ist bei uns genauso, finde ich aber ergänzt sich gut! Oder?

  9. Ich stehe seit Jahren zwischen 4:30 und 5:30 Uhr auf um spätestens um 6:30 Uhr, eben vor den Kollegen, im Büro zu sein. Auf dem Weg zur Arbeit mit den diversen Verkehrsmitteln hab ich Zeit für mich, meinen Kaffee und meine Zeitung. Danach ist meine Laune meist blendend (davor ist ansprechen tödlich *g*) und im Büro bekommt man jede Menge erledigt, da man jene klaren Gedanken fassen kann, ohne dass einen ständig jemand dabei nervt. Klar, es kommt vor, dass man dann trotzdem mal 11 Stunden und mehr im Büro verbringt. Trotzdem stelle ich fest, dass ich seit dem einen geregelteren Tagesablauf habe -in jedweder Hinsicht-.
    An den Wochenenden bin ich auch spätestens um 9 Uhr wach, egal, ob ich am Abend vorher seeeehr lange auf war oder nicht. Präsenile Bettflucht? :-) Keine Ahnung. Mir macht es nichts aus.

    • Hallo Ben,

      Zu allererst Willkommen auf meiner Homepage. Mann okay das ist jetzt aber wirklich früh, zwischen 4:30 und 5:30 Uhr, aber ich vermute einfach mal, dass da in den öffentlichen Verkehrsmitteln noch nicht wirklich viel los ist! ;-)

      Aber da wirst du beim Zeitungslesen noch nicht komisch beäugt, oder, weil du aus Versehen deinen Banknachbarn beim Umblättern k.o. Gehauen hast?

  10. Als ich noch gepflegt habe (Krankenschwester) war ich schon weit vor 6 Uhr im Büro Patientenschlüssel holen und dann ab zum 1. Patient. Also denke ich, dass da der Wecker so 4.45 Uhr geklingelt hat. Horror! Ich liebe mein Bett, aber früh ganz besonders. Alles im Lot ist bei mir, wenn ich mir die Termine so einteilen kann, dass ich so ca. 8.00 Uhr aufstehen kann. Allerdings erinnere ich mich an so manchen schönen Sonnenaufgang, den ich „freiwillig“ nie gesehen hätte. Stimmt schon, man schafft mehr, wenn man früh aufsteht… aber dafür streckt es mich dann abends auf dem Sofa nieder… (Ich kann am WE locker bis 12 Uhr pennen…)

    • Hallo Miki,

      Ja so ist das mit uns Frühaufstehern! Ich bin jetzt auch jemand den man Freitags Abends um 24:00 Uhr Kopf voraus an die Wand stellen kann und dann Schlaf ich! Tief und fest! ;-) *Schnarsch*

  11. …fängt auf jeden Fall den Wurm…

    Ich steh um 5.00 auf und bin auch morgens deutlich Leistungsfähiger als am Abend…. von dem her passts schon ;-)

    • Hallo Micha,
      Genau das habe ich auch festgestellt! Je früher desto leistungsfähiger bin ich! Wenn mir das jemand früher erzählt hat, dann habe ich nur ungläubig mit dem Kopf geschüttelt aber es stimmt!

  12. Pingback: Marc

  13. Der frühe Vogel kann mich mal :-)

    Trifft genau auf mich zu – und diesen Satz werde ich mir merken!
    Zum glück bin ich gesegnet mit flexibler Arbeitszeit im Büro…

  14. Ja, diese Morgenstunden haben tatsächlich was. Deshalb sind auch die flexiblen Arbeitszeiten optimal, die es mittlerweile in den meisten Büros gibt.

    Es ist sogar so, dass man in diesen Morgenstunden einfach viel produkiver arbeitet und auch arbeiten kann, als zu den üblichen Bürozeiten, wo ohnehin häufig allgemeine Hektik herrscht.

    Und was noch dazu kommt: Morgens ist man in der Regel ausgeruht – meistens jedenfalls :-) kann sich dadurch auch viel besser konzentrieren, man ist noch voller Elan und damit gehen auch schwierige Arbeiten leichter von der Hand.

    • Hallo Sebastian,

      auch dir eine herzliches Willkommen auf meiner Seite!

      Und alles was du in deinem Kommentar darf ich im Moment genießen! Ist echt so!

      Ich dachte immer das wäre eine Tortur, nein, ich fahre jetzt pfeifend auf die Arbeit!

      Gut ich kann nicht gut pfeifen, aber ich pfeife! Ist das zu fassen?

  15. Um es mit deinen Worten auszudrücken. Der frühe Vogel kann mich mal…. Aber hallo!
    Ich bin ein absoluter „Morgengrantler“. Dafür werde ich zu späterer Zeit aktiv. Und dann hält sich diese aktive Kurve bis in die Nacht hinein.
    Wie Romeo und Julia schon sagten. Ist es die Nachtigall, dann füttere sie – ist es die Lärche, dann knalle ihr eines über den Latz. :mrgreen:
    Liebe Grüsse

    • Ja, das kenne ich von meiner Freundin! Eine Frage, wenn dich dein Mann oder Freund morgens anspricht, wie reagierst du!

      Ich weiß genau, die erste halbe Stunde nicht reden, sonst gibt es einen zweiten Urknall! ;-)

      Und bei dir?

  16. Ich halte eigentlich viel mehr von der Devise: „Frühes Vögeln stärkt den Wurm“

    An sich bin ich Frühaufsteher. Auch am Wochenende bin ich spätestens um 7 Uhr wach. Allerdings bin ich morgens nicht sonderlich gesprächig und versuche Gesprächen auch aus dem Weg zu gehen. Nach dem dritten Kaffee sieht’s dann besser aus ;-)

    • Ja, die Devise gefällt mir auch gut!

      Oh, noch ein Kaffeejunkie, schön, wie wir bloggenden Menschen uns alle ähneln!

      Ich find das klasse! ;-)

  17. So, dann will ich auch mal.

    Mein Wecker klingelt meist gg 6:20/6:40.
    Das ist während der Woche, denn wer früh anfängt, ist auch früher wieder zuhause bei seiner Familie.
    Was das Wochenende angeht, packe ich es meist auch nur noch bis 8, wenn es ganz gut geht 9… aber ausschlafen bis 10,11… das war einmal.
    Ich bin allerdings auch morgens motivierter als abends, da ist man irgendwie noch frischer. Abends geht es mir so wie Hombertho, ab 22, 23 Uhr wird’s Zeit für in die Falle! :D
    In diesem Sinne, guten Schlaf Euch allen und angenehmes Wochenende,

    Alex

    • Hallo Alex,

      ja, das mit dem Ausschlafen am WE ist dann bei mir aber auch um 08.00 Uhr vorbei, wobei ich mir immer noch sagen, komm bleib noch ein wenig liegen und dann schläfst du wieder ein!

      Keine Chance!

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Gruß
      Matthias

  18. Ja, für mich ist Frühaufstehen leider auch zur Normalität geworden. Früher hatte ich keinen Schichtdienst, aber durch den Schichtdienst wird einfach auch das Schlafen ein anderes! Ich handhabe es aber auch immer noch so, meinen Schlafrythmus, wenn möglich bei zu behalten!

    Gruß
    Salva

    • Hallo Salva,

      und herzlich willkommen auf meiner Seite! Ja, das mit dem Schichtdienst ist auch so eine Sache!

      Da einen Rythmus zu finden, ist in meinen Augen fast unmöglich, oder?

      Gruß
      Matthias

  19. Ich weiß genau, die erste halbe Stunde nicht reden, sonst gibt es einen zweiten Urknall!

    Au ja zu den Menschen gehöre ich auch. Erstma aufstehen und n Kaffee trinken lassen. Dann bin ich ansprechbar und gehe auch auf das ein was der andere sagt… Vorher wird er / sie einfach nur erschlagen ;)

    (Naja ich erschlag keinen und bei den Vorarbeiten zu diesem Kommentar ist niemand zu Schaden gekommen ;) Aber grummelig bin ich wenn man mich dicht textet ohne, dass ich meinen Kaffee hab.)

    • Ja, so war ich früher auch! Heute ist es einfach anders!

      Ich kann dir nicht sagen, ob ich „alt“ geworden bin, aber ich finde es heute auch gut!

      Ich finde jede Zeit hat ihren eigenen Rythmus und diesen Rythmus muss jeder für sich selbst finden, oder?

      Gruß
      Matthias

    • Nein, ist bei mir genau anders herum:

      morgens, kreativ und mittag bzw. abends Praktisches! ;-)

      Wir wären wahrscheinlisch ein gutes Team, dass sich richtig gut ersetzt! ;-)

  20. Irgendetwas stimmt mit Deinen Kommentaren nicht. Jetzt habe ich auf einen von Dir reagiert, der eigentlich schon alt war.

    25. February 2010 at 10:57

    Genau so ist das! Ich dachte schon ich wäre der Einzige dem das so geht! Aber man bekommt morgens irgendwie mehr gemacht als Abends!

    Stand aber erstaunlicherweise unter meinem!?
    Gruß
    Fulano

    • Hallo Fulano,

      ja, danke für den Hinweis, der hat die ganze Zeit da rumgestanden! Da ich aber mittels IPhone auf die Kommentare reagiere, habe ich ihn nicht gesehen!

      Danke nochmal und ich habe ihn jetzt auch gelöscht, somit stört er jetzt auch nicht mehr!

      Gruß
      Matthias

  21. Ich finde beides hat seine Reize. Am Wochenende schlafe ich gerne einmal länger, aber unter der Woche (habe luxuriöse 2 Tage frei) stehe ich lieber früher auf und genieße es, wenn andere zur Arbeit müssen und ich nicht. Im Sommer geht das natürlich erheblich leichter. Die Jahreszeit würde ich Dir auch empfehlen, früh raus, früh heim ;-)

    Lieben Gruß

    • Hallo Erdbeere,

      ja, das mit dem früh aufstehen und anderen bei dem Weg zur Arbeit zuschauen, mache ich manchmal auch!

      Aber wie bereits gesagt, dass mit dem spät aufstehen am Wochenende, das ist meistens nicht drin! Aber stört mich auch nicht!

      Denn wenn ich früher Samstags bis in die Puppen geschlafen habe, dann hatte ich irgendwann das Gefühl, den Tag nichts produktives gemacht zu haben! Kennst du das?

    • Jip ist mir bekannt und auch eher verhasst. Das Leben ist sowieso so kurz *g* um den ganzen Tage im Bett zu verbringen.

      Bei Regen und grauem Einerlei, sehe ich das entspannter, denn verpasst werden kann da meiner Meinung nach eher weniger ;-)

      Mit frisch geblogtem Gruße von der Erdbeere :-)

      • @Erdbeere: Ja da hast du Recht! Bei Regen darf gelümmt werden im Erdbeerbett! Aber sonst habe ich zumindest anscheinend schon die senielle Bettflucht! :-D

  22. Haha, jaaa ich bestätige. Die erste halbe Sunde nur schweigen. Und der Radio + Zeitung + Kaffeepott darf natürlich nicht fehlen ;)

  23. Wenn ich am WE ankündige mal so richtig auszuschlafen lacht sich hier alles halb schief. Ich schaff es einfach nicht. Spätestens um sechs Uhr gehen meine schönen braunen Augen auf und ich bin hellwch. Fluch oder Segen? Keine Ahnung!

    • Hallo Luigi,

      das passiert mir mit meiner Freundin auch immer, also das lachen, auf den Satz ich würde am WE ausschlafen!

      Gut 6.00 Uhr ist es nicht bei mir, aber länger wie neun, egal wann ich ins Bett gehe, läuft das nicht! ;-)

      Vielleicht ist unser Bett zu unbequem?

  24. Hach ein nettes Thema!
    Also ich stehe jeden Tag zwischen 5 und 6 Uhr auf ob ich muss oder nicht, Gewohnheitssache.

    Ich liebe die Ruhe am Morgen , der erste Kaffee, duschen und co. Auch das arbeiten am Pc geniesse ich da richtig.
    Ich bin absolut kein Morgenmuffel, im Gegenteil, man darf mich gerne Morgens schon zutexten lol

    Ich brauche sowisowenig Schlaf. Meine Zeit ist so 1-2 Uhr Nachts wo ich in mein Bettchen krabbel.

  25. Puh…also ich komme morgens total schwer aus dem Bett. Sobald aber die Zähne geputzt sind, füge ich mich aber auch meinem Schicksal und bin relativ gut gelaunt. Vollständiges Aufwachen geht am Weg zur Arbeit recht gut ;-)

  26. Pingback: Weekly 08/10 | [Gregel Dot Com]

  27. Der frühe Vogel fängt meinetwegen den Wurm aber die zweite Maus bekommt den Käse.
    Und der is mir lieber als son Wurm.
    Das mit der Produktivität orientiert sich am Rythmus und da gehen die eben davon aus das man Nachts schläft. Hat man Tageslichtbezug stimmts natürlich. Aber wer eh in umbautem Raum schafft für den isses Lunte was die Uhr nu anzeigt.
    Nachts arbeiten is mir da wirklich lieber wenn sich die Wahl bietet. Es sind einfach weniger Vertreter der lästigen Restmenschheit um einen.

    • Hallo Mike,

      Da hast du absolut recht! Aber ob du morgens früh oder abends spät der restlichen Menscheit aus dem Weg gehst ist wirklich egal! ;-)

  28. Ich habe freiwillig angefangen früher aufzustehen. Jetzt habe ich genug Zeit vor der Arbeit noch eine gute halbe Stunde zu joggen und in Ruhe zu frühstücken.

    Ich muss sagen, dass ich nun definitiv glücklicher und ausgeglichener bin als vorher. Ich brauch morgens dann auch keinen Kaffee in der Agentur. :)

    MfG Philipp

    • Oh, da kann ich dich nur beglückwunschen! Das mit dem morgens Joggen ist mein langfristiges Ziel! Allerdings bin ich im Moment krank, und das Wetter ist auch nicht gerade zum Laufen gemacht!

      Aber ich gehe abends meistens laufen, ist für mich gut um „Dampf“ abzulassen!

      Gruß
      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg