Gas oder Holz im Saarland eine Glaubensfrage

Wie die meisten von euch wissen, bin ich Saarländer. Und was macht ein Saarländer, wenn er gerade nicht die Welt rettet? Richtig, er grillt! Dazu gab es vorletztes Wochenende ein heftige Diskussion. Was ist besser Holz oder Gas?

Ich selbst habe mir beim Umzug in unsere neue Wohnung meinen allerersten Gasgrill geleistet und muss sagen ich bin immer noch begeistert. Nachdem ich jahrelang mit Holz und Holzkohle meine Schwenker gegrillt habe, bin ich durch einen Freund auf das Thema Gas aufmerksam geworden und habe mich letztendlich auf Grund der Vorteile dafür entschieden. Aber was sind die Vorteile:

1) zeitaufwendige Vorbereitung fällt weg:

Was braucht man um auf einem Holzkohlegrill zu grillen? Glut und um diese zu bekommen, muss man doch einiges an Zeit in Anspruch nehmen, bis das Grillvergnügen seinen Anfang findet. Da ist es beim Gasgrill in ein paar Minuten erledigt und der Spaß kann anfangen!

2) Vorarbeiten, kaum von Nöten:

Auch bei dem Thema Vorarbeiten hat der Gasgrill klare Vorteile gegenüber dem Holzkohlegrill. Die meisten Saarländer haben für die Grillsaison vorgesorgt und riesige Berge an Brennholz bereits gespalten oder einen Kellerraum mit Holzkohle vollliegen. Beim Gasgrill benötigt man meist nur eine kleine, in größeren Haushalten, eine große Gasflasche und für den Notfall noch eine zum Vorrat. Einmal angeschlossen und dann einfach aufdrehen, wenn der Grillspaß seinen Lauf nehmen soll. Fertig! Kein Spalten, keine Wartezeit!

3) Auch mal für zwei schnell Würstchen machen:

Ich persönlich habe früher nie an Grillen für zwei Personen gedacht! Viel zu viel Aufwand! Macht keinen Sinn, wohingegen mit einem Gasgrill das Ganze zu einem Kinderspiel wird, Gasflasche auf, Flamme entzündet, 10 Minuten Würstchen und sonstiges zusammengesucht und auf den Grill befördert! Fertig! Das ist ja mal einfach!

4) Einfachheit:

Apropo Einfachheit! Sowohl in der Anwendung, als auch in der Frage des Sauberhaltens, hat der Gasgrill klare Vorteile. Wie eben beschrieben, Gasflamme an und entzünden und 10 Minuten später geht es los! Klar, die Gasflasche muss einmal angeschlossen werden, kann dann aber draussen bleiben, bis zum Ende der Grillsaison. Und das war es! Kein Holz klein machen, zum „Angrillen“ kein Papier suchen, Anzünder suchen, 15 Minuten versuchen Feuer zu machen, dann wieder warten, bis anständige Glut da ist! Entfällt alles!

5) Geschwindigkeit:

Ja, Geschwindigkeit, oder wie Tim Allen sagen würde! „Mehr Power!“ – In der heutigen Zeit wo wirklich alles schneller wird müssen sich wohl oder übel auch unsere sonstigen Tätigkeiten diesem Trend anschließen. Wobei ich es schätze, durch den Gasgrill nicht so sehr mit dem Grillen beschäftigt zu sein, sondern mich mehr mit meinen Gästen unterhalten kann und es einfach schneller was zu essen gibt. Denn auch das haben alle Saarländer gemeinsam, wir werden stinkig wenn es mit dem Grillen zu lange dauert! ;-)

Und hier noch ein paar Schnappschüsse von meinem letzten Grillen:

Grillen (3 von 3).jpg Grillen (2 von 3).jpg Grillen (1 von 3).jpg

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen besseren Sommer als wir ihn bisher erleben durften und das noch viel Schwenker gegrillt werden mögen. Aber wie sieht es bei euch aus, eher Holz oder Gasgriller?

33 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Im privaten Bereich momentan noch Holzkohle, bei der Feuerwehr nutzen wir inzwischen Gas weil Kohle da einfach nur Nachteile hat.

    Einerseits ist Kohle zwar toll weil der Geschmack sich einfach (meiner Meinung nach) vom Gasgrillgut unterscheidet. Allerdings wenn du größere Mengen grillst und dann am besten auf Veranstaltungen (Osterfeuer etc.) dann hast du die Glut immer dann wenn keine Leute was haben wollen und wenn dann der Ansturm kommt musst du erst wieder Kohle nachlegen… Beim Gasgrill einfach die Flamme klein gedreht und wenn der Ansturm kommt ist die Flamme in <1s wieder groß und es geht weiter…

    Ich würde mir auch wenn es ein neuer Grill wird definitiv einen Gasgrill kaufen weil das Anzünden einfach nervt. Wenn du gute Kohle hast brennt sie recht gut an aber in letzter Zeit hatte ich hier schon einige Säcke mit Müll. Die scheiss Kohle wollte einfach nicht anbrennen egal wie viel Feuer ich drunter gemacht habe.

    Also einfacher ist auf jeden Fall die Gas-Variante, schöner und Geschmackvoller die Holzkohle…

  2. ICh finde Beides hat was – Holz den intensiveren Geschmack und Gas punktet eindeutig bei Komfort und Rauch-/ bzw. Geruchsentwicklung (falls es dem lieben Nachbarn nicht gefällt).

    Übrigens Teste ich demnächst Räucherbeutel die auch für den Grill zu verwenden sind, hehe…

    • Hallo Micha,

      lässt du mir einen Trackback hier auf den Artikel zukommen? Würde mich echt interessieren!

      Danke schön! Und ja, das ist echt eine Glaubensfrage zwischen Gas und Holz ;-)

      Gruß

      Matthias

  3. Bei uns gibt es grundsätzlich nur Holz oder Holzkohle. Wobei ich Holz bevorzuge – allein der Vorbereitung wegen. Das gehört für mich zum Grillen mit dazu.
    Zeit die Welt zu retten bleibt dann immer noch über ;-) .

  4. Am Geschmack scheiden sich ja bei der Frage Gas oder Holz bekanntermaßen die Geister.

    Der zeitliche Aspekt ist sicherlich nicht wegzudiskutieren. Andererseits finde ich es gerade schön, wenn es beim Grillen nicht so schnell vonstatten geht, sondern man sich -gezwungenermaßen- Zeit nehmen muss. Ähnlich wie bei amerikanischen BBQs, die sich über nen halben Tag hinziehen können.

    • Hallo Sascha,

      Hmmm Lecker! Ja amerikanische BQs sind eine tolle Sache und ja die dauern den halben Tag. Allerdings steigt man hier auch immer mehr auf Grillstations um, die auch mit Gas betrieben werden.

      Aber ja es ist einfach eine Glaubensfrage! ;-)

  5. Da muss ich doch mal ganz klar widersprechen und den Autor ernsthaft nach seiner Aufentshaltserlaubnis im Saarland fragen?

    Du schreibst: „Richtig, er grillt!“

    Soso, Saarländer grillen also? Das ist ja ganz was Neues. Mein lieber Bloggerkollege, ein Saarländer (zumindestens ein Echter) der grillt nicht, sondern er schwenkt!!!

    Und das am besten auf einem der alten Schwenker wie sie damals mit dem geklauten Material von der Hütt dehemm zusammengeschweisst wurden.

    Aber es mag auch grillende Saarländer geben … das sind dann die die wo mit der Gründels Flasch in der Hand um de Grill rumstehn un dummes Zeisch schwäddze! Awwa hunnerdt Prozänd!

    Grüsse :-)

    • Oh Mann, e ächtder Saarlänner, ich glaabs net! In meine Kommmendare!

      Ei was maschd du dann lo?

      Sorry, für mein Hochdeutsch, aber es sollte doch noch mehr an der Diskussion teilnehmen können, und jo, haschd Recht, a Saarlänner schwenkt!

      Ja, die alten Schwenker, das waren noch Zeiten! HiHiHi!

      Oh Mann, Gründels, willschd du misch umbringe? Hein! ;-)

      Awwa hunnerdtfufzisch Przänd! ;-)

        • Weisst doch selbst wie das ist im Saarland, der eine kennt einen der einen kennt dessen Bruder wieder einen kennt …

          BTW: Die Saarländer sind ja so heimatverbunden das wenn einem in Neunkirchen ein Auto mit MZG Kennzeichen entgegenkommt, dieses vor Freude mit Lichthupe angeblinkt wird und man stolz sagt … Guck emol, do is ähner von uns :-)

        • Ja das stimmt, TeneTours, wir Saarländer sind absolut heimatverbunden! Aber siwas von, kann ich dir sagen! ;-)

  6. Beim Gas fehlt dir der sprichwörtliche Geschmack von verkohltem Fleisch ;-)
    Ok, die Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen… Aber ich persönlich bleibe auch beim klassischen Kohlegrill!
    Ich muss allerdings zugeben, dass hier auch noch ein Elektrogrill steht – der kommt zum Einsatz, wenn wir zu zweit ganz schnell ein Stück Fleisch auf dem Teller sehen wollen :-)

    • Flamme ein wenig größer machen und länger am Fleisch lassen, dann hast du da auch verkohltes Fleisch! ;-)

      Hey jeder so wie er es möchte, ich mache hier niemandem Vorschriften! ;-)

  7. Wir benutzen ausschließlich Holzkohle. Ist für mich einfach das wahre Grillen, da kommt, für mich, kein Gasgrill oder sonstetwas heran. Aber alleine beim Grill scheiden sich ja schon die Geister. Smocker, Barbeque Grill oder normales Grillrost. Ich habe mittlerweile gefallen an meinem etwas ‚dauerverschmutzte‘ Grillrost gefunden, welcher stets nur mit Kohle benutzt wird und entsprechend Natürlich benutzt wird. Das Ding kannste auch einfach mal mit an einen See nehmen, drei Steine als abstandhalter, Kohle druntergeschmissen und schon kann es nach kurzer Zeit losgehen. Ich weiß nicht ob das mit einem Gasgrill möglich ist, aber da ich keine Großveranstaltungen mache wo es ökonimischer ist, werde ich für mich auch nie einen Gasgrill besorgen.
    Mag die Dinger benutzen wer will, vielleicht ist es ja sogar Gesünder, aber da beginnt halt wirklich diese… Glaubensfrabe :)

    • Ja, auch dort scheiden sich die Geister, Sascha. Aber ja beim Spontangrillen am See gibt es einfach keine Alternative! Dann hätte das Ganze nämlich nichts mehr mit Spontanität zu tun! ;-)

  8. Ich schliesse mich eindeutig den Holzkohle Fans an. Urgemütlich und der Geschmack ist einfach „anders“

    Die Vorbereitungen dazu werden da gerne in Kauf genommen. Es ist einfach etwas anderes mit Feuerchen und co.

    • Hallo Arven,

      Auch hier eine Glaubensfrage! Aber schön das diese Frage nicht nur uns in Deutschland beschäftigt. ;-)

      Lieben Gruß

      Matthias

  9. Ah, hier gehts zur Sache, ich dachte schon sämtliche deutschen Blogger wären in das Sommerloch gefallen. Bei deinen letzten beiden Artikeln war ich wirklich mal die Erste, die kommentiert hat. Wie ungewöhnlich? War irgendwie gruselig, so allein dort auf einer Seite ;-)
    Aber hier fühle ich mich wieder wohl! Jede Menge zu lesen, und das werde ich jetzt mal machen!

    LG
    Anne

    • Danke für das kommentieren der beiden anderen Artikel! Waren wohl nicht so starke Themen. Das kann auch mal passieren, wie die produktiven und unproduktiven Artikel muss es auch interessante und nicht so interessante Artikel geben! ;-)

      • Ah, für mich waren sie alle interessant. Man ist ja auch nicht immer in der gleichen Laune. In diesen Tagen mag ich z.B. gar keine kniffligen Sachen lesen. WordPress, Programmierung etc. sind wir mich derzeit tabu. Liegt vermutlich an dem Schlafdefizit. Da kann man sich einfach nicht so gut auf sowas konzentrieren.

        • Nö, Fußball schauen. Die WM-Übertragung ist doch bei uns in der Nacht. :( Natürlich werden die Spiele auch im Tag wiederholt, aber leider kann keiner den Mund halten, wenn die Ergebnisse zu aufregend werden ;-)

  10. Ich sag es mal ganz fraulich: Hauptsache das Ding macht das Essen warm und schackhaft. Die Technologie dahinter werde ich eh nie verstehen! ;-)
    Natürlich plädiere ich auch für Kohle. Wie gesagt, der Geschmack entscheidet bei mir.
    Aber Gas ist auch Ok.
    Nur auf die kleinen Elektrogrills kann ich verzichten. Damit schmeckt alles wie gebraten.

    • Oh, eine ganz neue Sichtweise! ;-)

      Ich dachte das Gas weiter vorne ist, mit seinen Vorteilen gegenüber der Kohle!

      Aber wie bereits oft erwähnt, es ist eine reine Geschmackssache!

      Aber ihr habt doch auch Barbecue, oder?

      • Ehrlich, seit wir in Australien sind, wir haben nicht mal mehr einen Holzkohle-Grill. ;-)
        Den brauchen wir hier auch gar nicht. In den australischen Parks gibt es öffentliche, gasbetriebene Grillplatten. Die Nutzung ist kostenlos. Man sollte nur die Platte vorher ordentlich säubern ;-)
        Da es dieses Angebot gibt, hatten wir nie das Bedürfnis etwas eigenes anzuschaffen.

        Aber viele meiner Freunde haben natürlich auch Gasgriller auf ihren Terrassen zu stehen. Immerhin ist Australien die Barbie-Nation schlechthin und die Kinder wachsen damit schon auf. Ich glaub, einige meiner Bekannten würden sich lieber einen Grill als ein neues Auto leisten. ;-)
        Wenn man auf einem Grill reisen könnte, (omg, allein die Vorstellung ^^) würde ich vermutlich auch noch zuschlagen, aber leider ist solch Grill sehr „immobil“ und unsere Wochenenden nutzen wir nun mal gern für Tages- und Campingtrips. Da lohnt sich die Anschaffung nun wirklich nicht.

      • Hallo Anne,

        schön mal hier eine Meinung aus farfaraway zu hören! ;-)

        Kostenlos? Interessant! Das geht bei uns nicht! „Mein Grill ist größer als deiner!“ ;-)

        Aber ja, immobil sind die Teile allemahl, aber dieser Tage habe ich eine Transportgrill Werbung gesehen! Vielleicht was für dich?

        • Wenns klein und tragbar ist, natürlich immer.

          Ich denke aber auch, dass es diese öffentlichen Gas-Grill-Platten gibt, weil man damit die Feuergefahr senken will, die man bei offenen Feuern hätte. Offene Feuer und australischer Sommer vertragen sich nun mal nicht gut ;-)

        • Ich schaue mal nach wie der Grill wieder heißt.

          Doch, doch, das verträgt sich, wenn du die Firefighter dazu tust! ;-)

          Sorry hat sich angeboten!

  11. Pingback: ZenToDone

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg