Urlaub – gelesene Bücher

Wie immer, habe ich leider nur im Urlaub Zeit gefunden mal wieder ein, zwei Bücher zu lesen, die ich im Folgenden kurz erläutern möchte.

Den Anfang macht – „Verblendung“ – von Stieg Larsson – Heyne Verlag

Auf dem Einband des Taschenbuches ist folgender Druck zu lesen:

„Ein Thriller mit sehr hohem Suchtfaktor.“ – Bild am Sonntag

Was geschah mit Harriet Vanger? Während eines Familientreffens spurlos verschwunden, bleibt ihr – Schicksal jahrzehntelang ungeklärt. Bis der Journalist Mikael Blomkvist und die Ermittlerin Lisbeth Salander recherchieren. Was sie zu Tage fördern, lässt alle Beteiligten wünschen, sie hätten sich nie mit diesem Fall beschäftigt.

„Dieses Buch ist der Hammer.“ – Facts

„Blomkvist und Salander – ein Ermittler – Dreamteam.“ – WDR

Und diese Aussage kann ich nur unterstreichen. Ich habe das Buch in der Buchhandlung meines Vertrauens empfohlen bekommen und muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht! Am Anfang hat das Buch einen gewissen – ich will mal sagen langsamen Start – in dem die verschiedenen Charaktäre des Buches vorgestellt werden und auch der Start der Recherche sind nicht besonders prickelend. Was ich an diesem Teil des Buches mag, dass man sich mit den Hauptdarstellern und ihrem Gefühlsleben auseinander setzen und wiederfinden kann. Aber ab dem Moment zieht das Buch einen in seinen Bann und die sich immer mehr steigernde Spannung endet in einem aufschlussreichen und befriedigenden Höhepunkt. Dieses Buch ist für Thrillerverschlinger, wie ich Einer bin, absolut lesenswert!

Lesedauer: 3 Tage!

Das zweite Buch ist von einem meiner Lieblingsautoren – Ian Rankin – „Puppenspiel“ – vom GOLDMANN – Verlag

Auch hier gibt es Text auf dem Einband:

In Edinburgh verschwindet eine Studentin aus den höhsten Kreisen. Und Rebus ahnt, dass man Philippa Balfour nicht mehr lebend finden wird. Als in der Nähe ihres Heimatortes ein kleiner Holzsarg mit einer geschnitzten Puppe auftaucht, scheinen sich seine Befürchtungen zu bestätigen. Denn es ist nicht der erste Sarg – und nicht der erste rätselhafte Todesfall, der mit einem derartigen Fund in Verbindung steht …

„Rankin is der beste Nicht-Schwede, der beste Brite seit langem. Rule Britannia!“ – Die Welt

„‚Puppenspiel‘ soltte Rankin, wenn sich denn Klasse durchsetzt, in die Liga der Bestseller-Schwdwn heben.“ – Stern

„Ein Krimivergnügen der Spitzenklasse.“ – Münchener Merkur

Dieses Buch besticht – wiedermal – durch seinen enorm gradlinigen und spannungsgeladenen Erzählstiel. Aber auch das Eintauchen in die Edinburger Großstadt ist immer wieder ein Genuß. Ian Rankin schafft es in jedem Buch neben der Kriminalgeschichte auch die persönliche Seite des Ermittlers – in diesem Fall John Rebus – dem Leser teilweise erschrechend realistisch nahe zu bringen.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Mac, ja Verblendung ist ein tolles Buch. Habe ich auch schon gelesen. Aber den „Puppenspiel“ von Ian Rankin kannte ich noch nicht, werde ich dann auch mal ausprobieren.
    Gruß
    umb

  2. Pingback: ZenToDone » Gelesene Bücher im Urlaub

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg