Was ist Stress – 3 Veränderungen die mir gegen Stress geholfen haben

was ist StressWas ist Stress?

Stress (engl. für „Druck, Anspannung“; lat. stringere: „anspannen“) bezeichnet zum einen durch spezifische äußere Reize (Stressoren) hervorgerufene psychische und physische Reaktionen bei Lebewesen, die zur Bewältigung besonderer Anforderungen befähigen, und zum anderen die dadurch entstehende körperliche und geistige Belastung.“ via Wikipedia.de

Also Stress wird durch äußere Einflüsse hervorgerufen oder sagen wir stark beeinflusst. Aber ich denke auch wir selbst sind für unserer Stresslevel verantwortlich. Wie werden wir selbst glücklich und zufrieden werden?

Handyfreie Zeit hilft gegen Stress

Zum Beispiel hat mir beim Thema Stress und ausgeglichener werden, sehr geholfen, einfach mal mein Handy aus zu lassen. Ich habe zum Beispiel wenn ich Einkaufen gegangen bin, mein Handy Zuhause gelassen. Gerade beim Einkaufen stürzen soviel Eindrücke auf einen ein und dann immer noch aufs Handy schauen, habe ich was verpasst? Das kann wirklich helfen. Kleine Sache große Wirkung. Probiert es doch einfach mal selbst aus.

Wer noch mehr Eindrücke und Gedanken zu diesem Thema haben möchte, der kann bei Courtney vorbeischauen. Sie hat einen tollen Artikel mit dem Namen „A Plea for Phone Free Zones“ geschrieben. Einfach mal lesen, sehr inspirierend.

Im hier und jetzt sein

Der zweite Punkt ist, im hier und jetzt zu sein. Ihr kommt abends nach Hause, einen sch… Tag gehabt ihr setzt euch auf die Couch, Glotze an und rein gestarrt! „Muss runterkommen!“ ist die kurze aber knapp Antwort an die Freundin, die fragt, ob man etwas zusammen machen kann. Und ich schwöre euch, nach einem langen und anstrengenden Tag hilft es mal auf andere Gedanken zu kommen. Und nicht mit Hilfe des aktuellen Fernsehprogramms alle Gedanken zu Nichte zu machen. Geht spazieren oder bei schönen Wetter mal wieder ein Eis essen. Bei mir hilft Sport einfach Wunder. Ich bekomme den Kopf frei und tue mir und meinem Körper damit noch etwas Gutes! Aber es gibt auch viele andere Dinge die uns helfen Stress abzubauen.

E-Mails reduzieren gegen Stress

Last but not least, ein praktisches Beispiel: „Wie oft checkt ihr eure Mails?“ – Einfach mal eine Woche lang auf zwei festgelegte Zeiten am Tag die Mails checken und mal schauen, was passiert! Ihr werdet euch wundern!

Egal was, aber bitte tut irgendwas, damit ihr wieder runterkommt, außer Fernsehen. Probiert es aus und ihr werdet schon sehen! ;-) Und was hilft bei euch gegen Stress?

Bildquelle: DOC RABE Media – fotolia.de

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi mac
    Ja, der Stress… lässt uns einfach nicht los.
    Mein Handy ist eh meist auf Sparflamme. Habe es zwar überall dabei, aber selten klingelt es oder es trudeln SMS ein. Bin da nicht sooo online wie andere. Benutze auch kein Twitter, Facebook oder WordPress über mein iPhone.

    Mit spazieren gehen, das ist wirklich angenehm. Oder eben laufen gehen. Sport ist wunderbar um Stress abzubauen. Ich genehmige mir auch immer mal wieder eine halbe Stunde, wo ich mich einfach nur aufs Bett lege und abschalte. Meist sogar so gut, dass ich bis zum Wecker eingeschlafen bin.

    Mails hingegen habe ich momentan eher mehr als weniger. Aber auch hier gehe ich es nach dem Motto „kein Stress“ an. Das Wichtigste zuerst und dann nach und nach die anderen Mails aufarbeiten. So wie es zeitlich passt.

    Wünsche dir eine möglichst stressfreie Woche. Beste Grüße, Alex

    • Hallo Alex, schön zu hören, dass das Thema Stress für dich nicht allgegenwertig ist. Ich muss auch mal anfangen, dass Handy aus zu lassen, wenn ich es nicht unbedingt brauche!

      Denn leider haben viele Menschen in unserer Gesellschaft einfach noch nicht verstanden, was wirklich so wichtig ist, jemanden in seiner Freizeit zu stören und wann nicht. Ohne Handys war das Thema Freizeit einfacher zu händeln als heute.

      Aber auch an diese Herausforderung müssen wir uns gewöhnen! ;-)

      Auch dir noch ein paar erholsame Tage!

      Gruß
      Matthias

  2. Den Tipp mit den Emails nur zweimal am Tag lesen befolge ich seit 3 Jahren im Büro. Mittlerweile weiß jeder, dass ich nur nach dem Einschalten, nach dem Mittagessen und vor dem Ausschalten meine Emails lese.
    Das hat wirklich tolle Konsequenzen. Bei wichtigen Dingen werde ich immer telefonisch informiert. Ich dagegen kann immer konzentriert meine Arbeit machen, so dass ich bei meinen Email Sessions wirklich Resultate vorzuweisen habe, anstelle nur heiße Luft zu forwarden.

    • Und wenn du dann absolute Ruhe brauchst, Guenter, kannst du dann noch das Handy ausschalten. ideal!

      Erholsame Tage
      Matthias

  3. Stress ist etwas fieses und kann echt runterziehen, ich kenne so etwas nur zu gut…
    Familie, Job, lernen und Abends ist man so ausgelaugt das man nur noch aufs Sofa krabbeln möchte und Ruhe braucht.
    Mittlerweile habe ich Mittel und Wege gefunden den Alltag inklusive Stresspegel etwas zurück zu schrauben.

    Ich bin einfach etwas „egoistischer“ geworden. Man vergisst sich und die eigenen Bedürfnisse mit der Zeit und das habe ich teilweisse abgestellt.

    Ich versuche Zeit zu finden mir zwischendurch eine Tasse Kaffee oder Tee zu gönnen ohne nebenher zu telefonieren, Schreibkram zu machen , zu lernen… Einfach nur geniessen – Auszeit – und wenn es nur 10 Minuten sind.

    Ein Tag in der Woche gehört nur mir… ohne Job, Familie. Freunde, Billiard, Dart, Kino oder einfach nur lesen ,eine Fototour, mit dem Hund in den Wald oder Motorrad fahren.

    Und sinnigerweise habe ich gerade Heute den Ort gebloggt an dem ich am besten den Kopf frei bekomme :)

    In diesem Sinne, lieben Gruss, Michaela

    • Ja, so egoistisch müsste jeder, auch ich, sein! Ich wünsche dir, dass du das durchhälst und nicht jemand in deinen freien Tag reinrauscht!

      Handy und Computer aus, an diesen Tagen?

      Gruß und erholsame Tage
      matthias

  4. Ich glaube auch, dass viel Stress vor allem durch dieses ständige erreichbar sein (müssen) zustande kommt. Teilweise ist das meiner Meinung nach auch hausgemacht. Immer und überall wird auf das Telefon gestarrt, in der U-Bahn, beim Kaffeetrinken mit Freunden, Ich finde das ätzend bis unhöfflich. Allerdings bin ich selbst sehr Internetaffin. Zu Hause ist mein Rechner so gut wie immer an…Daher habe ich mir ganz bewusst kein Smartphone zugelegt. Zumindest wenn ich unterwegs bin, muss ich nicht noch online sein! Ich glaube mir hilft das persönlich ziemlich gut, zwischendruch immer wieder abzuschalten.

  5. Hallo Ariette und zu allererst einmal herzlich willkommen auf meiner Seite!

    Und ja du hast Recht, dass dieses andauernde Handystarrerei nervt. Allerdings gehöre ich zur anderen Seite, ich bin nämlich der Typ der immer das handy an hat, aber ich arbeite dran. Ich versuche mein Smartphone mittlerweile absichtlich Zuhause zu vergessen. Damit ich meine Umwelt und mein Stresslevel mal wieder etwas beruhigen kann! ;-)

    Lieben Gruß und erholsames Wochenende
    Matthias

  6. Ich habe vor kurzer Zeit einen Bericht über Stämme im brasilianischen Urwald gesehen. Ich wurde während dem Bericht von meiner Freund gefragt ob diese Völker wohl glücklicher sind als wir bzw ein glücklicheres Leben führen. Die Antwort hat mich selbst etwas „erschrocken“ ..aber ich sagte ja…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg